ŽELEZNÁ RUDA - EISENSTEIN UND UMGEBUNG : DER SPITZBERGER EISENBAHNTUNNEL

Turistika, sport a zábava po celý rok
Na Železnorudsku se nabudete nudit ani na jaře a na podzim
Wenn die Frau Winter kommt und alles mit Schnee verschüttet
70 km gespurte Langlaufloipen
Ein Eldorado finden hier auch Ihre Kinder beim Bob- oder Schlittenfahren an zahlreichen hiesigen Bergabhängen.
Wandern, Sport, Unterhaltung das ganze Jahr über

Der Spitzberger Eisenbahntunnel

Zum Zwecke der Weiterentwicklung des Handelsverkehrs zwischen Böhmen und Bayern wurde in den 70ger Jahren des 19. Jahrhunderts die Eisenbahnstrecke Pilsen /Plzeň/ - Eisenstein /Železná Ruda/ instand gesetzt.

Das Bergmassiv zwischen Spitzberg /Špičák/ und Frischwinkel /Brčálník/ ist zu technisch schwierigstem Teile geworden. Die Baumeister sahen sich gemüßigt das Massiv mit einem Tunnel aufzufahren, der mit seiner Länge von 1747m zu dem längsten Tunnel der ehemaligen Österreichisch-Ungarischen Monarchie geworden war. Der Tunnel wurde in den Jahren 1874-1877 gebaut.

 Während des Tunnelbaus kamen viele Schwerarbeiter, „Baraben“ genannt,  ums  Leben. Sie stammten von ganz Österreich-Ungarn und Italien ab. Weil aber der Magistrat die Bestattungszeremonien in der Hauptkirche und auf dem Friedhof nicht erlaubte, wurde ein neuer Friedhof der „Baraben“ unweit der Bahnstrecke angelegt. Der ging im Laufe der Zeit allmählich unter und erst im Jahre 2002 wurde an seiner Stelle ein neues Denkmal mit einem großen Kreuz errichtet.

Text : Turistické informační centrum města Železná Ruda, www.sumava.net/itcruda